Ghana 8 – ghanaische Selbstjustiz

Wie sieht eigentlich eine morgendliche Ghana-Routine hier in Elmina aus? Aufstehen, FlipFlops anziehen und aus dem Hut hinausgehen. Das Klo befindet sich etwas abgelegen – besser man bringt eigenes Klopapier mit. Wieder zurück beim Hut, holt man sich das Waschzeug (Zahnbürste, Zahnpaste etc) und geht raus ins "Bad."

IMG_6740

 

 

 

IMG_6739

IMG_6742

IMG_6741

Fertig mit Zähneputzen – ab unter die "Dusche". Im blauen Kübel wie immer das erfrischend kalte Wasser zum Duschen, daneben der kleine Kübel/Eimer zum Schöpfen.

Und dann ein herrliches Frühstück bei diesem Ausblick genießen.

DSC_0874

Unsere Reise ging weiter nach Cape Coast ins "Escape Hostel". Wir machten Halt in Takoradi um uns Sweet Pie und Melonen zu kaufen. Wir standen also bei diesem Sweet-Pie-Stand an der Straße, als neben uns plötzlich ein Mann von einem Mopedfahrer angefahren wurde. Der geschockte Mann stand sofort wieder auf, sie diskutierten heiß aber nach ein paar Minuten war die Sache gegessen und beide gingen ihren Weg.

Wir stiegen wieder ins Trotro ein und die Fahrt ging weiter. Irgendwann auf der Strecke zwischen Takoradi und Cape Coast begann der Trotrofahrer zu Hupen, weil 50m vor ihm ein Mann auf der Straße stand. Warum auch immer – fragt mich nicht wieso – schlug der Mann auf der Straße als wir an ihm vorbeifuhren, auf den Seitenspiegel unseres Trotos, sodass dieser durch die Scheibe auf dem Schoß eines Mitfahrenden landete. Ja genau, what the f* dachten wir uns auch. Sofort blieb der Fahrer stehen – alle, wirklich ALLE aus dem Trotro sprangen raus und liefen dem Mann hinterher. Wir beobachteten das Ganze aus dem Trotro aus und konnten unseren Augen nicht glauben. Ein paar prügelten auf ihn ein und der Rest schnappte ihn und zerrte ihn zu uns ins Trotro. Er wehrte sich mit Händen und Füßen, doch sie zwangen ihn einzusteigen. Voller Blut brachten sie ihn (ja, wir waren da auch noch mit im Trotro) zur nächsten Polizeistation. Wieder stiegen alle aus und gingen rein. So sehr wir uns im vorherigen Moment fürchteten, so lustig war es jetzt. Das nenn ich einmal Selbstjustiz vom Feinsten.

Die Männer kamen ohne ihn wieder zurück und wir fuhren weiter als wäre nie etwas passiert.

Warum unser Hostel "Escape" heißt? Deswegen:

IMG_6734

DSC_1885

DSC_1712 (3)

 

 

 

 

Großartiges sehen und Atemberaubendes tun.

Wellenläuferin

 

 

 

 

Ghana 8 – ghanaische Selbstjustiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*